27.03.2017

Generalversammlung 2017 - Mitglieder erhalten vier Prozent Dividende

Damme„Wir sehen unser Unternehmen für die Zukunft gut aufgestellt“, so lautete die Bilanz, die Aufsichtsrat, Vorstand und Geschäftsleitung der Landwirtschaftlichen Bezugsgenossenschaft eG Damme (LBD) am Mittwochabend auf der diesjährigen Generalversammlung im Saal Broermann in Damme/Clemens-August-Dorf zogen. Vier Prozent Dividende werden die Mitglieder für das Geschäftsjahr 2016 erhalten.

 

„Vor dem Hintergrund der teilweise schwierigen Situation in der Landwirtschaft, entsprach die Unternehmensentwicklung im vergangenen Jahr unseren Erwartungen“, erläuterte Geschäftsführer Stephan Sander in seinem Bericht den rund 210 Mitgliedern, Gästen und Mitarbeitern. Der wirtschaftliche Überschuss aus den Mitgliederumsätzen 2016 wird als genossenschaftliche Warenrückvergütung mit 1,65 Prozent in Höhe von 1,31 Mio. Euro ausgeschüttet. Der Bilanzgewinn sank im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 leicht auf 507.000 Euro. Die Eigenkapitalquote konnte mit 45,4 Prozent stabil gehalten werden und bilde ein solides Fundament für zukünftige Planungen, so Sander. Die Zahl der Mitglieder erhöhte sich um 31 auf 1177 Mitglieder.

 

 

Die Umsatzerlöse reduzierten sich um zehn Prozent auf 96 Mio. Euro, was auf niedrige Marktpreise bei Agrarrohstoffen sowie einem Rückgang bei den Umschlagsmengen zurückzuführen ist. Der Warenumschlag sank um 3 Prozent auf 334.479 Tonnen. Ein bestimmender Faktor war der leichte Rückgang beim Mengenabsatz von Schweine-Mischfutter. Durch die schlechte Erlössituation im Bereich Schweinemast besonders im ersten Halbjahr 2016 sei es zu einem verzögerten Einstallverhalten gekommen, erläuterte Sander. Der Absatz von Düngemitteln konnte gesteigert werden, während sich witterungsbedingt der Absatz von Pflanzenschutzmitteln reduzierte. Beim Energiegeschäft wirkten sich das Einlagerungsgeschäft aus dem Jahr 2015 und der milde Herbst und Winter 2016 negativ auf den Umsatz aus. Durch die Sperrung der Ortsdurchfahrt Holdorf sank zudem der LKW-Diesel-Umsatz an der dortigen Tankstelle erheblich. Positiv entwickelten sich die Raiffeisen-Märkte. Im November 2016 konnte der neue Raiffeisen-Markt in Bersenbrück eröffnet werden.

 

 

In seinem weiteren Bericht für das laufende Jahr 2017 stellte Stephan Sander die Planungen für die Erweiterung der Betriebsstätte Steinfeld vor. Hier soll eine komplett neue Produktionslinie entstehen. Dazu gehören eine Annahmehalle, zwei Rundsilos, eine neue Herstellungstechnik inkl. einer Presslinie und ein Dampferzeuger. Die Dosier- und Verladezellen sollen erweitert werden und die Produktionskapazität wird um 30.000 Tonnen erhöht werden. Weiterhin arbeitet die LBD an der Entwicklung einer Futterbestell-App. Ein neues Dienstleistungsangebot mit dem Namen Farmdoc³ zur Unterstützung der Landwirte bei der Dokumentation im Rahmen der neuen Düngeverordnung befindet sich bereits in der Markteinführungsphase. „Farmdoc³ ist eine innovative Dienstleistung. Das Interesse unserer Kunden ist schon jetzt sehr groß“, stellte Stephan Sander fest.

 

 

Eine enge Kooperation besteht mit der Allianz Futtermittelsicherheit Deutschland eG. Ziel ist die verbesserte Lieferanten- und Produktkontrolle und somit die Erhöhung der Futtermittelsicherheit. Besonders im Blick hat die Geschäftsführung die jungen Landwirte. Hier ist angestrebt, eine regelmäßige Arbeitsgruppe ins Leben zu rufen, um Strategien und Strukturen zu entwickeln und neue Ideen für die zukünftige Ausrichtung der LBD zu erarbeiten.

 

 

Bei den turnusgemäßen Wahlen zum Aufsichtsrat wurden die Aufsichtsratsmitglieder Bernhard Pille und Udo Grabber einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Aufsichtsratsvorsitzender Heinrich Böckermann dankte dem ehemaligen Aufsichtsratsmitglied Harald Vullbrock, der im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen aus dem Gremium ausgeschieden war, mit einem Präsent für seine ehrenamtliche Tätigkeit.

 

 

Quelle für Text und Bilder: Martina Böckermann


 

Börsenfenster