03.07.2019

Junglandwirte der LBD in Berlin

Vom 26. bis 28.6. fuhren wir gemeinsam mit unseren Junglandwirten nach Berlin, um das Geschehen im Bundestag und in unserer Hauptstadt näher zu betrachten.

Zunächst begannen wir unseren Aufenthalt trotz Hitze (es waren 37°C) mit einer Radtour durch den Kern Berlins. In zwei Gruppen sahen wir viele Sehenswürdigkeiten, wie Gendarmenmarkt, den Alex, das ursprüngliche Berlin und das Regierungsviertel, aus einem für die meisten neuen Blickwinkel.

 

 

 

 

Nachdem uns dann sowieso zu warm war, widmeten wir uns im Anschluss der professionellen Zubereitung von Grillfleisch in der Weber Grill Academy Berlin Mitte.

 

 

 

 

 

Am 2. Tag began der Tag mit der ganz großen Politik im Bundestag. Zunächst erläuterte Silvia Breher uns, wie die Zusammenarbeit mit der Koalition und der Austausch mit der Opposition funktioniert. Auch das geltende Baurecht und einige Fragen zum Thema Stalleinbrüche wurden besprochen.

 

 

 

Direkt im Anschluss erläuterte Gero Hocker uns die Sicht der FDP auf die Agrarpolitik und seine Rolle im Bundestag.

 

 

Nach dem Mittag besichtigten wir zunächt die Kuppel des Reichstages und konnten vieles über die Geschichte des Reichstags und auch der Bundesrepublik lesen und lernen. Am Nachmittag sprachen wir mit Susanne Mittag über das staatliche Tierwohlkennzeichen und ihre Einschätzung zum Schwänze kupieren. Dabei ging es um Erkenntnisse, die Sie in Finnland gewinnen konnte, und um die Versuche in Deutschland zu unkupierten Tieren.

 

 

Nach diesen intensiven Diskussionen hatten wir uns das Feierabendbier verdient und genossen es bei einer Bootstour auf der Spree!

 

 

Zum Abschluss unserer Junglandwirte-Fahrt nach Berlin schauten wir uns den Flughafen Berlin-Tempelhof an und konnten uns einen Eindruck machen, wie die Anlage ursprünglich geplant wurde, jedoch anders genutzt wurde. Das Flughafengebäude ist das größte Baudenkmal Europas. Wir erlebten die monumentale Architektur und erfuhren mehr über die ideologisch-politischen Hintergründe des Flughafenbaus. Nach dem 2. Weltkrieg haben die US-Amerikaner dem Flughafengebäude ihren Stempel aufgedrückt. Der Flughafen Tempelhof ist durch die Luftbrücke von 1948/49 zu einem Symbol der Freiheit geworden. So wissen wir nun: In der Geschichte Berlins spielt er eine ganz besondere Rolle. Wir waren überrascht über die große Grünfläche mitten in Berlin auf dem Tempelhofer Feld.

 

 

 

Es war eine super Fahrt mit Euch und wir haben viele neue Eindrücke von der Stadt Berlin und der Politik im Bundestag gewonnen. Schön, dass ihr mit uns unterwegs ward!